Montag, 30. April 2012

Little Ashes

"Little Ashes" ist ein Drama über den berühmten Künstler Salvador Dalí des Regisseurs Paul Morrison (Davids wundersame Welt).  Zentrales Thema des Films ist die homosexuelle Neigung Dalís. "Little Ashes" ist großartiges Gefühlskino. Ein packendes Drama, welches mit den Gefühlen der Darsteller jongliert, ohne dabei kitschig zu werden. Großartige musikalische Untermalung rundet das Werk ab. Die realistischen Akzente Dalís bei seinen Aufenthalten u.a. in Paris machen den Film besonders authentisch. Besonders die Darsteller Robert Pattinson (hat in diesem Film seine erste Nacktszene) und Javier Beltran mit ihrer einfühlsamen Spielweise, die den Zuschauer das Knistern, die Verunsicherung, die Glückseligkeit und die Enttäuschung zwischen den beiden packend miterleben lässt, zeichnen den Film aus.

Mittwoch, 25. April 2012

Sascha

Ein Teil Culture Clash, ein Teil Coming-out, ein wenig Drama, ein wenig Komödie - nicht unbedingt eine einfache Mischung, die Dennis Todorovic für seinen Debütfilm wählte. Doch die Geschichte des montenegrinisch-stämmigen Kölners Sascha, der seine sexuelle Neigung aus Angst verheimlicht, war ihm eine Herzensangelegenheit: "In den Ländern des ehemaligen Jugoslawien, aber auch unter den Einwanderern aus diesen Ländern in Deutschland steckt die Auseinandersetzung mit dem Thema Homosexualität noch in den Kinderschuhen und ist von Ignoranz und Gewalt gezeichnet", erklärt der Jungregisseur, der selbst montenegrinische Wurzeln hat. Viele Pluspunkte gibt’s auch für die Musik. Der Balkanpop vom Feinsten lädt immer wieder zum Schmunzeln ein, bleibt er doch nicht bloße Illustration, sondern treibt die Handlung gelegentlich sogar voran.

Dienstag, 24. April 2012

A Single Man

Auf den ersten Blick wirken die Bilder wie aus einem Lifestyle-Katalog, kühl und arrangiert, aber unter der glatten Oberfläche brodeln Emotionen. Ex-Gucci-Designer Tom Ford überrascht mit einem bewegenden Melodram angesiedelt im Los Angeles 1962, das vor allem aus Colin Firth' außergewöhnlicher Performance als schwuler Literaturprofessor seine Kraft zieht. Stilisierung und Ästhetisierung unterstreichen in diesem sanften Porträt die Verlorenheit eines Menschen ohne Erdung, der aus Angst vor Nähe Distanz aufbaut. Eine aus eigenen Erfahrungen gespeiste und sehr persönliche Reflexion über spirituelle Krise, Schattenseiten von materiellem und beruflichem Erfolg und die damit einhergehende psychische Zerrissenheit und Leere des "Single Man". Was bleibt ist Traurigkeit.

Dienstag, 10. April 2012

Between Love And Goodbye (OmU)

"Between Love and Goodbye" von Regisseur und Drehbuchautor Casper Andreas erzählt in einem packenden Drama die Chronik einer Liebe und was daraus werden kann. Die Geschichte einer grossen, scheinbar unerschütterlichen Liebe, welche am Ende doch in einem erbarmungslosen Rosenkrieg endet. Das besondere an dem Film ist, dass die beiden attraktiven Hauptdarsteller in ihren Rollen immer noch ein wenig tiefer fallen, als man es für möglich gehalten hätte. Man fragt sich unwillkürlich, wie weit jeder der beiden noch gehen wird, um dem anderen zu schaden, und hält am Schluss unwillkürlich die Luft an. Unterlegt ist der Film mit einem tollen Indie-Pop-Soundtrack, dargeboten durch Auftritte der Band eines der Hauptfiguren, mit sehr persönlichen Songs, die einen sehr direkten Bezug zu der Geschichte haben.

Freitag, 6. April 2012

Ein Zuhause am Ende der Welt

"Ein Zuhause am Ende der Welt" ist eine einfache und doch ungewöhnliche Geschichte über das Leben und die Liebe. Regisseur Michael Meyers erstes filmisches Werk nach erfolgreichen Broadway-Produktionen, hat die richtigen Schauspieler, das richtige Erzähltempo und den richtigen Ton getroffen. Die Geschichte ist nicht nur mit herrlichen Dialogen gespickt, sondern von Mayer auch großartig erzählt. Hier ist ein richtig toller Film entstanden, der sich von der Masse abhebt, teils durch die vielen herausragenden Darsteller, sei es nun Dallas Roberts, Robin Wright oder Sissy Spacek als auch durch eine stimmige und gefühlvolle Inszenierung. Grossartig ist auch der sehr liebevoll zusammengestellte Soundtrack mit Songs von Jefferson Airplane, Leonard Cohen, Bob Dylan, Bruce Springsteen, Paul Simon etc.