Mittwoch, 30. September 2015

King Of Devils Island

King of Devil's Island erfindet das Genre der "Knastfilme" nicht neu. Wer Filme wie die Klassiker "Papillon" oder "Der Unbeugsame" kennt wird sich wenig über die dargestellten Geschehnisse wundern: Die jungen Menschen werden gebrochen, das Maß der Bestrafungen ist unangemessen hoch, die Aufpasser vergreifen sich an den Schutzbefohlenen und der Direktor wirtschaftet in die eigene Tasche, während die Insassen Abfälle essen müssen. Und trotz dieser altbekannten Motive wie einer teilweisen Vorhersehbarkeit entsteht eine eigentümliche Spannung und eine dichte Atmosphäre, die sich sehen lassen kann. Zu verdanken ist dies sicherlich zu einem ordentlichen Anteil der wilden winterlichen Schönheit nordischer Gefilde, doch tragen sowohl der ruhige, unpathetische Erzählstil und die ausgesprochen glaubwürdigen Leistungen aller Darsteller viel mit dazu bei, dass der Film magisch in seinen Bann zieht. Als Arthouse-Projekt braucht sich King of Devil's Island somit keinesfalls hinter den Großproduktionen zu verstecken.